Arbeit, Identität und Leben in Biographien barocker Autoren. Adam Olearius und Johann Christian GüntherTrabajo, identidad y vida en las biografías de escritores barrocos: Adam Olearius y Johann Christian Günther

  • Hebatallah Fathy Universität- München
Palabras clave: Literatura barroca, novela biográfica, construcción de identidad, oficio de poeta, mecenazgo, absolut-ismo cortesano, poesía ocasional

Resumen

En las dos novelas autobiográficas Ein turbulentes Leben. Adam Olearius. Gottorfer Hofgelehrter (2011) de Erich Maletzke, sobre el erudito y poeta del barroco Adam Olearius (1599-1671), y Schönheit der Verwilderung (2002, primera edición 1987) de Henning Boëtius, sobre la vida del poeta Johann Christian Günther (1695-1723), las categorías de trabajo y falta del trabajo caracte-rizan la representación de un discurso vital e identitario adoptando la forma literaria de una biografía. Este estudio trata de analizar las razones por las que vidas tan dispares –que en el sentido del barroco pueden clasificarse de exitosa y fracasada– sean de interés para biografías contemporáneas y cómo las categorías de trabajo y falta de trabajo, en el sentido de una búsqueda fracasada de un mecenas, influyen en la construcción de la identidad y su representación en las novelas biográficas.

Descargas

La información sobre descargas todavía no está disponible.

Citas

Adam, W., Poetische und kritische Wälder. Untersuchungen zu Geschichte und Formen des Schreibens „bei Gelegenheit”. Heidelberg: Winter 1988 (= Beihefte zum Euphorion 22).

Alt, P.A., «Mode ohne Methode? Überlegungen zu einer Theorie der literaturwissenschaftlichen Biographik», in: Klein, C. (Hg.), Grundlagen der Biographik. Theorie und Praxis des biographischen Schreibens. Stuttgart / Weimar: Metzler 2002, 23–40.

Boëtius, H., Schönheit der Verwilderung. München: btb 2002.

Bölhoff, R., Johann Christian Günther 1695 – 1975. Kommentierte Bibliographie und Schriftenverzeichnis. Rezeption- und Forschungsgeschichte. Wien: Böhlau Verlag 1982.

Bölhoff, R., Johann Christian Günther. Werk. Frankfurt am Main: Deutscher Klassiker Verlag 1998.

Fathy, H., «Du weist, ich denke rein und sage schlecht und frey. Der poetologische Sinn in Johann Christian Günthers Freundschaftsgedichten», Kairoer Germanistische Studien 18 (2008), 111–138.

Garber, K., «Der Autor im 17. Jahrhundert», Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 42 (1982), 29–45.

Germert, G. v., «Poéte maudit mit Vaterkomplex. Zu Henning Boëtius’ Günther-Roman „Schönheit der Verwilderung“», in: Cammerer, C. / Delabar, W. (Hg.), “Ach Neigung zur Fülle …“ Zur Rezeption „barocker“ Literatur im Nachkriegsdeutschland. Würzburg: Königshausen & Neumann 2001, 107–128.

Goethe, J. W. v., Aus meinem Leben. Dichtung und Wahrheit. München: Carl Hanser Verlag 1985.

Günther, J. C., «Als er unverhofft von etlichen Gönnern aus Breszlau favorable Briefe erhielt», in: Krämer, W. (Hg.), Sämtliche Werke von Johann Christian Günther, historisch-kritische Gesamtausgabe in sechs Bänden. Bd. II: Klagelieder. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1964, 48-51.

Hanuschek, S., «Referentialität», in: Klein, C. (Hg.), Handbuch Biographie. Methoden, Traditionen, Theorien. Stuttgart / Weimar: Metzler 2009, 12–16.

Jaritz, G. / Sommer, K. (Hg.), Wert und Bewertung von Arbeit im Mittelalter und in der frühen Neuzeit. Ergebnisse des internationalen Arbeitsgespräches Lindabrunn 17.-19. September 1993. Herwig Ebner zum 65. Geburtstag. Graz: Selbstverlag des Instituts für Geschichte der Karl-Franzens- Universität Graz 1995.

Jochum, G., «Zur historischen Entwicklung des Verständnisses von Arbeit», in: Böhle, F./ Voß, G. G. / Wachtler, G. (Hg.), Handbuch Arbeitssoziologie. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften 2010, 81–126.

Klein, C., «Lebensbeschreibung als Lebenserschreibung? Vom Nutzen biographischer Ansätze aus der Soziologie für die Literaturwissenschaften», in: Klein, C. (Hg.), Grundlagen der Biographik. Theorie und Praxis des biographischen Schreibens. Stuttgart / Weimar: Metzler 2002, 69–86.

Maletzke, E., Adam Olearius: Gottorfer Hofgelehrter. Ein turbulentes Leben. Neumünster: Wachholtz 2010.

Martino, A., «Barockpoesie, Publikum und Verbürgerung der literarischen Intelligenz», Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 1 (1976), 107–145.

Matoni, J., «Johann Christian Günther als Fiktion. Rezension zweier moderner Günther-Romane», in: Pott, H.-G. (Hg.), Johann Christian Günther (mit einem Beitrag zu Lohensteins Agrippina). Paderborn: Ferdinand Schöningh 1988, 69–82.

Olearius, A., «Persische und arabische Sprüche und Sinngedichte», in: Müller, W. (Hg.), Bibliothek deutscher Dichter des 17. Jahrhunderts. Leipzig: Brockhaus 1826, 127–144.

Opitz, M., Buch von der Deutschen Poeterey.1624. Stuttgart: Reclam 1980.

Rosa, H.: Beschleunigung. Die Veränderung der Zeitstruktur in der Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2005.

Schweiger, H., «Biographiewürdigkeit», in: Klein, C. (Hg.), Handbuch Biographie. Methoden, Traditionen, Theorien. Stuttgart / Weimar: Metzler 2009, 32–36.

Segebrecht, W., Das Gelegenheitsgedicht. Ein Beitrag zur Poetik und Geschichte der deutschen Lyrik. Stuttgart: Metzler 1977.

Sittig, C., «Die Dichterkrönung als Instrument der Literaturförderung in der Frühen Neuzeit», in: Strobel, J. / Wolf, J. (Hg.), Maecenas und seine Erben. Von der Förderung der Künste und von den Freiheiten der Künstler. Stuttgart: Hirzel 2015, 155–172.

Vogl, J.: «Epoche des ökonomischen Menschen», in: Hempel, D. / Künzel, C. (Hg.), „Denn wovon lebt der Mensch?“ Literatur und Wirtschaft. Frankfurt am Main: Peter Lang 2009, 19-36.

Zimmermann, C. v., «Individuen, Dichter, Sonderlinge. Henning Boëtius’ biographische Annäherungen an Brentano, Günther, Lenz und Lichtenberg», in: Zimmermann, C. v. (Hg.), Strategien fiktionalbiographischer Dichterdarstellung in Roman, Drama und Film seit 1970. Tübingen: Narr 2000, 101–118.

Sección
Artículos. Estudios literarios